Jelängerjelieber, feuerrot
Pflanzen sind Individualisten. Bitte berücksichtigen Sie, dass die hier vorgestellten Fotos nur Beispiele sind. Form, Farbe, Größe und Aussehen können immer etwas von der „Norm“ abweichen, da sich jede Pflanze naturbedingt individuell entwickelt. Die Qualität unserer Pflanzen bleibt davon jedoch unbeeinflusst. Alle Kulturen werden bei uns mit gleicher Sorgfalt, Hingabe und fachgerechter Behandlung angepflanzt und bis zum Liefertermin gehegt und gepflegt.

Jelängerjelieber, feuerrot

Lonicera - Bestellnummer 33162

Preis je Verpackungseinheit (1VE - 1 Stück)

Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. €6,99 Versandkosten

  • Mehr anzeigen Weniger anzeigen
1 Stück

Bestellung ab sofort möglich

Farben Grün, Rot
Blütezeit Juni, Juli, August, September, Oktober
Standort Halbschatten, Sonne
Eigenschaften Giftig, Laubabwerfend
Boden durchlässig, humos, nährstoffreich
Schnitt nötig
Wasserbedarf mittel
Wuchshöhe ca. 300 - 400 cm
Winterhärte winterhart
Wuchsform Kletternd
Nutzung Zierpflanze
Lebensdauer mehrjährig
Pflanzabstand ca. 100 cm
Düngung schwache Düngung
Lieferzustand Containerqualität
Standplatz Freilandpflanze
Pflanzmonat März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November
Jelängerjelieber, feuerrot

Extrem schnellwachsend, stark duftende, feuerrote Blüten. Winterhart.

Produktspezifisch

Standort Sonnig bis halbschattig.

Düngegaben Bei nährstoffarmen Böden im Frühjahr einen Volldünger geben.

Wassergaben Ausgewogen, da das Geißblatt weder Trockenheit, noch Staunässe mag. Eine Mulchschicht zeigt sich ideal. Mulch hält nicht nur die Feuchtigkeit im Boden, sondern beschattet auch den Pflanzenfuß (der Jelängerjelieber bevorzugt, wie die Clematis, „kühle Füße“

Schnitt Gut schnittverträglich. Im Frühjahr auslichten bzw. zu lange und vertrocknete Triebe abschneiden. Auch ein kräftiger Rückschnitt kann vorgenommen werden.

Winter Winterhart, laubabwerfend.

Tipp Boden: durchlässig, nährstoffreich und humos.

Blüte Rot. Blütezeit: Juni bis Oktober.

Frucht Im Herbst erscheinen kleine Beeren, die Vögel sehr gerne fressen. Für den Menschen ist die Frucht jedoch ungenießbar und als leicht giftig anzusehen!

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.