Warenkorb (0 Artikel), 0,00 €

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Balkon- und Sommerblumen - Tipps, Pflege, Pflanzung

Ahrens+Sieberz Online Gartenfibel

Der Duft der Blüten, Schmetterlinge, Hummeln und andere Insekten fliegen herum, ein Blütenmeer, wohin man schaut. Für solch eine Oase der Sinne ist aber keinesfalls ein großer Garten oder eine Wiese in der Nachbarschaft nötig, auch Balkone und Terrassen lassen sich mit geeigneten Balkon- und Sommerblumen im Handumdrehen zu einem Ort der Ruhe und Entspannung verwandeln.

Die Möglichkeiten der Bepflanzung sind unendlich. Allein die Pflanzenauswahl sowie die Kombination von Farbe und Formen stellen einen vor eine große Herausforderung. Ihnen erscheint dies teilweise als unmöglich? Keinesfalls. Es gibt ein paar Regeln und Tricks, die Ihnen helfen, mit Leichtigkeit Farben, Formen und neue Exoten harmonisch aufeinander abzustimmen. Mit unserer Garten Fibel helfen wir Ihnen, einen Überblick über die große Pflanzen Auswahl zu erhalten.

Zu unseren Balkon- und Sommerblumen

Unsere Tipps für Balkon und Sommerblumen

Vorbereitung für Balkon- und Sommerblumen

Bevor Sie mit der Pflanzung von Balkon- und Sommerblumen beginnen, sollten Sie die richtige Blumenerde wählen, denn die Schönheit einer Pflanze beginnt im Boden. Der Boden, genauer gesagt das Erdreich, ist der Speicher für Wasser und Nährstoffe. Für Bäume, Blumen und auch Tiere ist dieser Speicher lebensnotwendig, denn ohne Wasser und Nährstoffe kann weder Pflanze noch Tier überleben. In der freien Natur siedelt sich der Bewuchs passend zu den Gegebenheiten an. Wobei hiermit nicht nur das Klima gemeint ist, sondern vor allem die Beschaffenheit des Bodens. Pflanzen stellen die unterschiedlichsten Anforderungen an ihren Nahrungsgeber. In Ihrem Garten und auf Ihrem Balkon sind Sie dafür verantwortlich, dass die Pflanzen das bekommen, was ihnen zusteht. Die passende Blumenerde ist maßgeblich an dem Wachstum und einer schnellen Entwicklung Ihrer Blumen beteiligt, sparen Sie also nicht am falschen Ende.

Zurück zur Übersicht
Balkonpflanzen Nelken

Blumenerde besitzt häufig einen hohen Torfanteil. Dies ist zwar einerseits gut, da auf diesem Weg viel Wasser gespeichert wird, andererseits schädlich, da der Abbau von Torf der Umwelt schadet. Moorflächen sind der Lebensraum für viele Tiere und Pflanzenarten und es dauert Jahrzehnte, bis sie sich wieder erholt haben. Torf besteht aus abgestorbenen Pflanzenteilen und in einem Jahr bildet sich nur ein Millimeter neu. Alternativen liegen im Trend! Holz- oder Kokusfasern, Kompost oder Chinaschilf haben denselben Effekt und schädigen nicht unsere Umwelt.

Balkonpflanzen Bunte Sommerblumen Gelbe Balkonblumen Sommerblumen

Pflanzung von Balkon- und Sommerblumen

Bevor die Balkon- und Sommerpflanzen ihr neues Reich beziehen können, müssen sie gut gegossen, besser noch getaucht werden. Warum? Frisch gepflanzte, vorher aber nicht gewässerte Pflanzen können aus der sie umgebenden Erde nur schlecht Wasser aufnehmen.

Damit Ihre Balkon- und Sommerblumen ihre volle Schönheit entfalten können, ist es wichtig, sie richtig zu kombinieren. Diese fünf goldenen Regeln führen zu einem stimmigen und schönen Blumenkasten oder Arrangement:

  • Pflanzen Sie die Blumen versetzt. Nur wenn die Pflanzen genügend Abstand voneinander haben, bildet sich ein üppiger und dichter Blütenflor.
  • Auf einen Meter Kasten rechnet man etwa sechs Pflanzen.
  • Hohe Pflanzen werden hinter die niedrigeren gesetzt
  • Hängende Pflanzen müssen ganz nach vorne.
  • Setzen Sie neben eine blühende Pflanze eine grüne. Efeu, Goldilocks, Süßkartoffeln und viele weitere Pflanzen ohne Blüte runden das Erscheinungsbild ab und machen es klarer.
Zurück zur Übersicht
Balkonpflanzen Nelken

Blumenerde besitzt häufig einen hohen Torfanteil. Dies ist zwar einerseits gut, da auf diesem Weg viel Wasser gespeichert wird, andererseits schädlich, da der Abbau von Torf der Umwelt schadet. Moorflächen sind der Lebensraum für viele Tiere und Pflanzenarten und es dauert Jahrzehnte, bis sie sich wieder erholt haben. Torf besteht aus abgestorbenen Pflanzenteilen und in einem Jahr bildet sich nur ein Millimeter neu. Alternativen liegen im Trend! Holz- oder Kokusfasern, Kompost oder Chinaschilf haben denselben Effekt und schädigen nicht unsere Umwelt.

Balkonpflanzen Bunte Sommerblumen Gelbe Balkonblumen Sommerblumen

Pflege von Balkon- und Sommerblumen

Gönnen Sie den Balkon- und Sommerblumen ca. zwei Mal wöchentlich, neue und frische Nährstoffe, indem Sie Flüssigdünger verwenden. Gute Blumenerde ist meistens vorgedüngt. Auch zu viel Dünger kann schädlich sein, also düngen Sie, wenn eine qualitativ hochwertige Blumenerde verwendet wird, frühestens vier Wochen nach der Pflanzung.

Jede Blüte ist einmal verblüht, entfernen Sie diese umgehend, denn sie kostet die Pflanze unnötig Kraft. Wasser ist das wichtigste Lebenselixier für Pflanzen, gießen Sie diese jedoch nur morgens und abends, anderenfalls besteht die Gefahr, dass Blätter und Blüten verbrennen. Eine große Erleichterung sind Blumenkästen und Kübel, die einen Wasserspeicher enthalten. Die Pflanzen ziehen sich ihr Wasser selbst, sodass keine Staunässe entstehen kann. Zusätzlich haben diese Behältnisse eine Anzeige, auf der man ablesen kann, wenn der Wasservorrat zur Neige geht.

Zurück zur Übersicht
Balkonpflanzen Nelken

Blumenerde besitzt häufig einen hohen Torfanteil. Dies ist zwar einerseits gut, da auf diesem Weg viel Wasser gespeichert wird, andererseits schädlich, da der Abbau von Torf der Umwelt schadet. Moorflächen sind der Lebensraum für viele Tiere und Pflanzenarten und es dauert Jahrzehnte, bis sie sich wieder erholt haben. Torf besteht aus abgestorbenen Pflanzenteilen und in einem Jahr bildet sich nur ein Millimeter neu. Alternativen liegen im Trend! Holz- oder Kokusfasern, Kompost oder Chinaschilf haben denselben Effekt und schädigen nicht unsere Umwelt.

Balkonpflanzen Bunte Sommerblumen Gelbe Balkonblumen Sommerblumen

Überwinterung von Balkon- und Sommerblumen

Nicht winterharte Knollen wie die vieler Sommer- und Herbstblüher sollten frostfrei (unbeheizte Garage oder Treppenhaus um 10 Grad) überwintern – am besten in leicht feuchtem (nicht nassen!) Sand oder Blumenerde. Wichtig: nicht düngen und gießen – sie sollen nur nicht völlig austrocknen. Auch Knollen in Balkonkästen benötigen einen besonderen Schutz, da die geringe Erdmenge schnell von allen Seiten gefriert. Man kann die Töpfe an der Hauswand lagern oder in Vlies einschlagen.

Speziellen Winterschutz an ihrem Standplatz brauchen verschiedene Lilienarten, Kaphyazinthen, Kronenanemonen, Montbretien und Ranunkeln. Es empfiehlt sich, erst eine Kompostschicht aufzubringen und darüber Fichtenreisig zu legen. Sobald die ersten Blattspitzen durchstoßen, wird das Reisig entfernt. Oder im Herbst die Knollen herausnehmen, trocken lagern und im Frühjahr wieder einsetzen

Auch nach der Blüte sollte gewässert werden, da die Zwiebeln bis zum Vergilben und Absterben der Blätter wachsen. In dieser Zeit wird die Blütenanlage für das kommende Jahr vorbereitet, die Pflanzen brauchen somit viele wichtige Nährstoffe. Deshalb wird kurz vor der Blüte und – wichtig – auch nach dem Abblühen gedüngt.

Zurück zur Übersicht
Balkonpflanzen Nelken

Blumenerde besitzt häufig einen hohen Torfanteil. Dies ist zwar einerseits gut, da auf diesem Weg viel Wasser gespeichert wird, andererseits schädlich, da der Abbau von Torf der Umwelt schadet. Moorflächen sind der Lebensraum für viele Tiere und Pflanzenarten und es dauert Jahrzehnte, bis sie sich wieder erholt haben. Torf besteht aus abgestorbenen Pflanzenteilen und in einem Jahr bildet sich nur ein Millimeter neu. Alternativen liegen im Trend! Holz- oder Kokusfasern, Kompost oder Chinaschilf haben denselben Effekt und schädigen nicht unsere Umwelt.

Balkonpflanzen Bunte Sommerblumen Gelbe Balkonblumen Sommerblumen

Engelstrompeten stammen ursprünglich aus Südamerika und zählen mittlerweile zu den beliebtesten und bekanntesten Balkon- und Terrassenpflanzen. Es gibt sie in unzähligen Sorten und Farben, mit etagierten, gefüllten oder einfachen Blüten. Viele Sorten zeigen zunächst weiße Blüten, bevor sie sich färben. Ihr starker Duft entwickelt sich erst in den Abendstunden, um nachtaktive Falter anzulocken.

Zu unseren Engelstrompeten

Unsere Tipps für Engelstrompeten

Pflanzung von Engelstrompetenne

Für die Pflanzung von Engelstrompeten eignen sich am besten große Kübel mit nährstoffreicher Erde. Ein Gemisch aus Garten- und Blumenerde, Sand und Lehm ist optimal. Der Kübel sollte unbedingt einen Ablauf haben, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann und sich keine Staunässe bildet. Es ist besser, die Pflanze öfter umzutopfen, als sie direkt in einen großen Topf zu pflanzen.

Zurück zur Übersicht
Engelstrompeten

Engelstrompeten können bei guter Pflege über zehn Jahre alt werden.

Pinke Engelstrompeten

Pflege von Engelstrompeten

Engelstrompeten brauchen regelmäßige Wässerungen, je nach Witterung auch mehrmals am Tag.

Die beliebten Pflanzen sind Starkzehrer, das heißt sie haben einen sehr hohen Nährstoffbedarf. In den Wachstums- und Blühmonaten sollte die Pflanze daher bis zu dreimal wöchentlich gedüngt werden, am besten mit einem speziell auf Engelstrompeten abgestimmten Engelstrompeten-Dünger. Bekommt die Pflanze zu wenig Nährstoffe, so wird das Wachstum geringer, die Blütenbildung kärglich oder bleibt sogar ganz aus. Ab Mitte bis Ende September kann dann das Düngen eingestellt werden, die Pflanze bereitet sich in dieser Zeit auf die Vegetationsruhe vor.

Zurück zur Übersicht
Engelstrompeten

Engelstrompeten können bei guter Pflege über zehn Jahre alt werden.

Pinke Engelstrompeten

Winterschutz für Engelstrompeten

Engelstrompeten vertragen keinen Frost. Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Pflanze zu überwintern, so sollte sie an einem hellen bis lichtarmen Ort stehen, ideal bei etwa 5-18°C. Gießen Sie die Pflanzen gelegentlich. Tendenziell sollten die Engelstrompeten eher trocken als zu nass gehalten werden, allerdings dürfen sie dabei nicht austrocknen.

Wenn die Pflanze über den Sommer sehr groß geworden ist, kann sie auch etwas zurückgeschnitten werden, möglichst jedoch nur so viel, dass sie im Überwinterungsquartier Platz findet. Nach den letzten Frösten kann die Pflanze wieder ins Freie umziehen. Im Frühjahr werden dann noch zurückgetrocknete Äste abgeschnitten.

Zurück zur Übersicht
Engelstrompeten

Engelstrompeten können bei guter Pflege über zehn Jahre alt werden.

Pinke Engelstrompeten

Geranien sind die sicher artenreichste Sorte unter den Sommer-Kübelpflanzen und zählen zu den Storchschnabelgewächsen. Schon seit der Zeit des Spätmittelalters wurden Geranien im Garten kultiviert. Sie sind wohl auch als die beliebteste und bekannteste Balkonpflanzen anzusehen.

Zu unseren hängenden Geranien
Zu unseren stehenden Geranien

Unsere Tipps für Geranien

Standorthinweise für Geranien

Geranien sind recht anspruchslos. Sie benötigen lediglich einen sonnigen Standort.

Pflanzung von Geranien

Greifen Sie bei der Pflanzung von Geranien auf gute Blumenerde zurück. So können sich die Pflanzen optimal entwickeln. Auf einen Meter Kasten rechnet man etwa sechs Pflanzen.

Zurück zur Übersicht
Geranien Lila Geranien Geranien Geranien am Balkon

Pflege von Geranien

Düngen Sie Ihre Geranien einmal in der Woche mit einem guten Balkonpflanzendünger oder unserem speziell auf Geranien abgestimmten Dünger DUOSTAR 2000 plus. Bitte denken Sie jedoch daran, dass gute Blumenerde vorgedüngt ist! Mit der ersten Düngegabe sollte daher erst vier Wochen nach der Pflanzung begonnen werden.

Gewässert werden sollten die Geranien in den frühen Morgen- und Abendstunden, wenn die Sonne noch nicht bzw. nicht mehr so stark ist. Staunässe ist unbedingt zu vermeiden, da die Wurzeln sonst faulen können. Also für einen Ablauf sorgen! Verwelkte Blüten werden entfernt, dies sorgt für einen kräftigeren Wuchs und viele neue Knospen.

Zurück zur Übersicht
Geranien Lila Geranien Geranien Geranien am Balkon

Winterschutz für Geranien

Geranien sind nicht winterhart. Im Herbst können die Geranien an einen hellen, frostfreien Ort umziehen (bis 10 °C ist ideal) und radikal zurückgeschnitten werden. Gießen müssen Sie die Pflanzen jetzt kaum noch, die Geranien sollten eher trocken stehen. Wenn es draußen wärmer wird, werden auch die Geranien langsam an die Temperatur gewöhnt, indem diese im Winterquartier etwas angehoben wird. Jetzt kann auch wieder mehr gegossen werden. Die trockenen, verbliebenen Ästchen treiben dann erneut aus.

Zurück zur Übersicht
Geranien Lila Geranien Geranien Geranien am Balkon

Der Oleander stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, mit der angemessenen Pflege und der richtigen Standortwahl fühlt er sich aber auch in unseren Gärten und auf der Terrasse wohl. Die Farbenvielfalt seiner Blüten reicht von Rot und Rosa, über Flachs und hellem Gelb bis hin zu Weiß.

Zu unseren Oleander

Unsere Tipps für Oleander

Standorthinweise für Oleander

Der Oleander ist ein Kind der Sonne, er braucht einen hellen, vollsonnigen Standort, sonst kommt er nicht zur Blüte. In der Nacht ist er wegen der Wärmeabstrahlung für ein Plätzchen an einer Hauswand dankbar. Vor Regengüssen oder Wassergaben von oben sollte er geschützt werden, diese mag er nicht, ebenso reagiert er empfindlich auf Staunässe.

Pflanzung von Oleander

Der Oleander wird am besten in einen großen Kübel gepflanzt. Die Pflanzerde sollte mit Sand, Blähton, Kalk oder Steinmehl gemischt werden, auch Kakteenerde ist vorteilhaft.

Zurück zur Übersicht
Oleander

Vorsicht: Oleander ist giftig.

Roter Oleander

Pflege von Oleander

Die ersten Knospen des Oleanders erscheinen ab Mai, je nach Witterung. Ist der Sommer kühl und feucht, fallen die Knospen oftmals ab, bevor sie aufblühen. Wöchentliche Düngegaben mit Flüssigdünger von April bis August sind wichtig.

Schneiden Sie im zeitigen Frühjahr die älteren Zweige bis auf 20 cm zurück und entfernen Sie kahle Zweige. Blütentriebe mit geschlossener Knospe belassen, sie blühen im nächsten Jahr. Nie im Herbst vor der Überwinterung schneiden, die Zweige können ausbluten!

Zurück zur Übersicht
Oleander

Vorsicht: Oleander ist giftig.

Roter Oleander

Winterschutz für Oleander

Überwintert werden muss der Oleander bei 5 bis 10°C an einem hellen bis halbhellen Ort. Er bleibt belaubt, daher sollten gelegentliche Wässerungen nicht vergessen werden. Sind die letzten Nachtfröste im Frühjahr vorbei, kann er wieder ins Freie gestellt werden.

Zurück zur Übersicht
Oleander

Vorsicht: Oleander ist giftig.

Roter Oleander

Die in Südamerika beheimatete Petunie ist von unseren Balkonkästen, Kübeln und Ampeln kaum mehr wegzudenken. Manch einer behauptet sogar, sie würde der Geranie als beliebteste Balkonpflanze den Rang ablaufen. Petunien zählen zu den Nachtschattengewächsen und gehören aufgrund ihrer immer wachsenden Beliebtheit inzwischen zu den Top Zierpflanzen in unserem Gartencenter online. Sie sind typische Sommerpflanzen und erfreuen Sie mit ihrer Blütenpracht von Ende Juni bis spät in den Herbst hinein. Doch Petunie ist nicht gleich Petunie, es gibt sie in mannigfaltigen Ausführungen.

Zuerst sollte unterschieden werden zwischen der stehenden und der hängenden Variante, so wird die Auswahl schon ein wenig eingeschränkt. Dennoch gibt es weiter mannigfaltige Auswahlkriterien. Angefangen bei einfarbigen oder mehrfarbigen Pflanzen, gefüllt oder ungefüllt bis hin zu den groß- oder kleinblütigen Pflanzen. Die Vielfalt kennt keine Grenzen.

Zu unseren Petunien

Unsere Tipps für Petunien

Standorthinweise für Petunien

Petunien danken Ihnen einen vollsonnigen Standort, denn nur so entfalten sie ihre üppige Blütenpracht. Von daher eignen sich Petunien besonders gut zur Bepflanzung von Balkonen, die der Südseite zugewandt liegen.

Pflanzung von Petunien

Auf einem Meter Blumenkasten rechnen wir in unserem Balkonpflanzen Versand etwa sechs Pflanzen. Ein wenig Abwechslung kann nicht schaden, kombinieren Sie die einjährigen Petunien mit grünblättrigen, nicht blühenden Pflanzen wie zum Beispiel Süßkartoffeln, Goldilocks, Indian Mint oder Weihrauch. Aber auch stehende Blütenpflanzen wie Begonien, Vanilleblumen oder Margeriten kommen hinter Hängepetunien sehr gut zur Geltung. Petunien

Zurück zur Übersicht
Gelbe Petunien

Verwenden Sie nur einen speziell auf Petunien abgestimmten Dünger, denn diese Pflanzen haben einen höheren Eisenbedarf als andere Blühpflanzen. Unser Dünger DUOSTAR Petunien-Dünger. ist eigens auf die Bedürfnisse von Petunien abgestimmt und selbstverständlich auch in unserem Garten Online Shop erhältlich.

Gelbe Petunien Weiße Petunien

Pflege von Petunien

So sehr Petunien auch die Sonne lieben und einen hohen Wasserbedarf haben, verabscheuen die meisten Züchtungen jedoch den Regen. Dieser lässt die Blüten schnell “verkleben“, sodass die Pracht nur von kurzer Dauer ist. Ebenfalls sollten Sie verwelkte Blüten abschneiden. Die Pflanze kann so einfacher neue Blüten bilden und die Blüten gewinnen weiterhin die Oberhand über das Blattwerk, sodass das Grün der Blätter in den Hintergrund gerät. Des Weiteren brauchen Petunien gute und vor allem durchlässige Blumenerde, wöchentliche Düngungen und müssen regelmäßig gegossen werden. Aber Achtung, Staunässe schadet ihnen.

Tipp: Bei den Petunien “Zauberglöckchen“ ist diese Maßnahme nicht mehr erforderlich.

Zurück zur Übersicht
Gelbe Petunien

Verwenden Sie nur einen speziell auf Petunien abgestimmten Dünger, denn diese Pflanzen haben einen höheren Eisenbedarf als andere Blühpflanzen. Unser Dünger DUOSTAR Petunien-Dünger. ist eigens auf die Bedürfnisse von Petunien abgestimmt und selbstverständlich auch in unserem Garten Online Shop erhältlich.

Gelbe Petunien Weiße Petunien

Bitte warten…